Rundwanderung - Talsperre Schönbrunn - Frauenwald - Thüringer Wald

Unserer letzten Wanderung im schönen Thüringer Wald von Schmiedefeld am Rennsteig aus ging zur Talsperre Schönbrunn. An einem wunderschönen Herbsttag, mit blauen Himmel und Sonnenschein, starteten wir wieder von unserer Ferienwohnung aus zu einen der größten Trinkwasserreservoire Thüringens im UNESCO Biosphärenreservat Thüringer Wald. Wir wanderten durch den wunderschönen Tannenwald vorbei an den Bergwiesen von Schmiedefeld am Rennsteig bis zunächst zum Bahnhof am Rennsteig. Hier stießen wir auf den legendären Rennsteig, der älteste und mit etwa 100.000 Wanderern jährlich der meist begangene Weitwanderweg Deutschlands. Hier bogen wir rechts ein und wanderten zusammen mit vielen Familien entlang der L141. An Pferdekoppeln vorbei bis links ein Wegweiser zum Bunkermuseum Frauenwald kam. Aber auf Museum hatten wir an einem so schönen Wandertag keine Lust und wanderten weiter durch den wunderschönen Frauenwald bis nach dem kleinen Örtchen Allzunah. Der Ortsteil Allzunah, welcher direkt am Rennsteig liegt, wurde durch den

Panoramaweg Schwarzatal – Oberweißbacher Bergbahn – Zeughaus  Schwarzburg

Unbedingt wollten wir einmal das Schwarzatal im Thüringer Land erkunden. Es gibt einen Panoramaweg Schwarzatal , welcher ganze 135 km lang ist. Das wildromantische Tal der Schwarza führt durch eine seit Jahrhunderten geprägte Kulturlandschaft . Unser Kurzurlaub in Schmiedefeld am Rennsteig reicht dafür natürlich nicht aus. Der Panoramaweg verbindet den Rennsteig , einen der bekanntesten Wanderwege Deutschlands, mit der Burgenlandschaft der Saale. Bevor man aber den Rennsteig erreicht muss man von der Mündung der Schwarza (200 m über NN) bis auf ca. 850 m hoch wandern. Den zertifizierten Rundweg (Panoramaweg Schwarzatal) kann auf acht Etappen erwandern. Der Wanderweg führt zum Beispiel mal am felsigen Ufer der Schwarza entlang und mal biegt er ab in eines der ruhigen Seitentäler , um von dort dann auf einen der zahlreichen Berggipfel zu führen. Er bietet herrliche Ausblicke über den Thüringer Wald , das Thüringer Schiefergebirge und bei besonders gutem Wetter , angeblich sogar bis hin zum Brocken im Harz . Seit dem 17. Jahrhundert ist aufgrund der

Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald

Das Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald liegt im Südwesten Thüringens und umfasst eine Fläche von etwa 337 km². In seiner direkten Umgebung liegen Suhl im Westen, Ilmenau im Norden und Schleusingen im Süden. Die zum Biosphärenreservat gehörenden Flächen zählen zum Landkreis Hildburghausen, zum Ilm-Kreis und zur kreisfreien Stadt Suhl. Die Ortschaften Schmiedefeld am Rennsteig, Frauenwald und Vesser liegen vollständig innerhalb, die Ortschaft Schleusingerneundorf liegt teilweise im Gebiet des Biosphärenreservates. Das Gebiet des Biosphärenreservates umfasst sowohl Teile des Thüringer Waldes als auch des Thüringer Schiefergebirges. Die höchsten Erhebungen sind der Große Beerberg (982 m), der Schneekopf (978 m), der Große Finsterberg (944 m), der Fichtenkopf (944 m), der Sachsenstein (915 m) und der Adlersberg (849,9 m). Zur Nordseite fällt der Kamm innerhalb des Gebietes auf 475 m, zur Südseite auf 420 m gleichmäßig ab, das Gebirge ist durch viele Täler gegliedert. Der Rundwanderweg Vessertal nimmt mit seinem naturbelassenen Charakter einen

Wanderung in die Rieseneiswelt Werfen

Die größte Eishöhle der Welt! Das ist ein Slogan welcher uns magisch angezogen hat. Von Schladming kommend auf dem Weg nach Wien nutzten wir die Changse und stoppten unseren Mietwagen in der Marktgemeinde Werfen im Pongau. Werfen erkennt man von der A10 aus sofort an seiner faszinierenden Erlebnisburg Hohenwerfen, welche hoch oben thront. Diese Festung aus dem Mittelalter ließen wir aber links liegen da wir ja einen festen Termin für die Eishöhle gemacht hatten. Das hatten wir am Vortag über das Internet erledigt. War eigentlich sehr einfach aber man musste natürlich gleich mit einer Kreditkarte bezahlen. Man kann auch seine Tickets ohne Internet dort an der Kasse vor Ort bekommen, aber dann läuft man Gefahr das keine Restplätze in den halbstündlich geführten Touren vorhanden sind. Dann wäre die Anreise umsonst gewesen. Zu seiner online gewählten Zeit muss man sich im Besucherzentrum einfinden. Die Rieseneiswelt ist für ihre Besucher sehr gut ausgeschildert. Zunächst folgten wir der Ausschilderung über ungefähr 5 km eine enge Bergstraße hinauf bis zu den drei

Wanderung auf den Hauser Kaibling

Als letzte Wanderung im Gebiet um Schladming wählten wir den Gipfel des Hauser Kaibling mit seinen stolzen 2015 Metern. Versprochen haben viele Prospekte im Vorfeld einen atemberaubenden 360° Panoramablick ins Ennstal, das Dachstein Massiv und die Schladminger Tauern. Wir sind dann mit dem kostenlosen Postbus (L900) bis zur Haltestelle „Haus im Ennstal Ort“ gefahren und von dort aus schön bergauf die Kaiblingstraße hochgelaufen. Die Schladminger Tauernseilbahn gilt als eine der ältesten in Betrieb befindlichen Kabinenseilbahnen Österreichs. Baujahr 1960 mit einer Länge von 3 166 Meter, mit einer Steigung: bis zu 38,90 %, und einer Fahrgeschwindigkeit von 6,0 m/s. Wir waren wohl bald einer der Letzten Benutzer dieser Seilbahn. Als Besonderheit befindet sich in der Mitte eine Station, bei der zwischen den Sektionen I und II umgestiegen werden muss. Es sind insgesamt vier Kabinen in welchen max. acht Personen passen. Und trotz Corona waren dann auch acht Personen und ein Hund in unserer Gondel. Wenn es dort doch mal voll werden sollte, kann man sich wohl auf lange Wartezeiten einstellen.

Wanderung Alpinsteig Höll zum Riesachsee

In Schladming macht unser Mietwagen auch Urlaub. Mit Der Schladming-Dachstein Sommercard Kann man unter anderem mit den Wanderbusse zu den Ausgangspunkten für die schönsten Wanderungen rund um Schladming kostenlos fahren. Der Nahverkehr zwischen dem Schladminger Rathausplatz, der Gipfelbahn Hochwurzen und Untertal-Dorf verkehrt im Sommer bis zu 15 Mal täglich und auch die Wanderbusse in die Täler der Schladminger Tauern bringen dich mehrmals täglich bis hin zu den Wanderausgangspunkten am jeweiligen Talschluss. Wir ersparten uns somit die Maut, welche fällig wird wenn man ins Rohrmooser Untertal bei Schladming in den Schladminger Tauern mit dem PKW möchte. Auch die Parkgebühren welche man an dem Riesach Wasserfall am Seeleiten-Parkplatz entrichten muss. Die Prospekte versprechen beeindruckende und unvergleichliche Naturschauspiele, die uns durch den Steig auf erlebnisreiche Weise zugänglich gemacht werden. Nachdem wir erfolgreich am Gasthaus Riesachfall, ohne Cafe oder Snack, vorbeigelaufen sind, begann der Alpinsteig Höll.

Wanderung zum Schwarzensee

Ein explizierter Wunsch meiner Frau war es unbedingt das Kleinsölktal im Naturpark Sölktäler zu besuchen. Von Schladming aus sind es mit dem Auto schlappe 25 km. Der Schwarzensee ist einer der wunderschönsten See im Kleinsölktal in den Schladminger Tauern in der Steiermark. Der 23 Hektar große Schwarzensee befindet sich im Kleinsölker Obertal auf 1163 m ü. A. Seine tiefste Stelle misst 15 Meter, und er verfügt über ein Volumen von nahezu zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Nach dem uns das Navi auf die falsche Seite und in ein falsches Tal geleitet hatte, bekamen wir am Ende des Weges Hilfe von einem netten Einheimischen. Dann ging es bis zur Breitlahnhütte im Kleinsölktal wo ausreichend Parkplätze vorhanden waren. Die Breitlahnhütte ist unser Ausgangspunkt der Wanderung zum Schwarzensee. Dann führte uns ein breiter Almweg fast eben entlang des Kleinsölkbaches bis zum Schwarzensee. Links und rechts steigen die bewaldeten steilen Hänge zu den Gipfeln auf. Im Winter, von November bis Ende April, ist der Schwarzenseeweg in der Kleinsölk ab "Kesslerkreuz" gesperrt.

Wanderung auf den Dachsteingletscher

Unser nächster Gletscher welchen wir besuchen wollten, war der Dachsteingletscher auf dem Dachsteinmassiv. Er ist durch die Dachstein-Südwandbahn von der Ramsau im oberen Ennstal aus erschlossen. Um dem Besucheransturm in den Sommermonaten (Mai bis September) gerecht zu werden, wurde ein Reservierungssystem für die Dachstein-Südwandbahn eingeführt. Somit ist es für uns, da wir ja im September dort waren, verpflichtend gewesen, die Dachstein Gondel frühzeitig übers Internet zu reservieren. Nix mit Datenschutz und so. Kreditkarte gezückt und für 10:00 Uhr die Bergfahrt gebucht. Mit dem Auto sind wir von Schladming aus bis zur Dachstein Mautstraße gekommen und dort war auf Grund des großen Besucherandranges Schluss. Keine weiterfahrt mehr möglich. Wir mussten unser Auto auf einer abgesperrten Wiese parken und mit dem dort bereitgestellten Shuttlebus nach oben bis zum Berghotel Türlwand fahren. Vor dem Lift stand eine riesen Schlange mit Touristen, aber das Reservierungssystem funktionierte sehr gut. Somit waren wir pünktlich oben auf dem Gletscher.

1104 m Abstieg vom Planai nach Schladming

Nach der Reiteralm wollten wir nun auf den Hausberg von Schladming. Der bekannten Skiberg Planai. Der Gipfel liegt auf 1906 m ü. A. zwischen dem Hauser Kaibling im Osten und der Hochwurzen im Westen. Auf diesem Berg befinden sich auch zwei Weltcupstrecken. Die westliche, Planai, trägt denselben Namen wie der Berg und wird regelmäßig für Weltcuprennen verwendet. Die östliche, Streicher, wurde erstmals beim Weltcupfinale im Jahre 2012 rennmäßig befahren. Beide Pisten waren Schauplatz der Alpinen Skiweltmeisterschaften 2013. Sommercard-Besitzer haben pro Tag eine kostenlose Berg- und Talfahrt inkludiert. Und das haben wir natürlich jeden Tag einmal ausgenutzt. Wir sind von unserer Ferienwohnung in Schladming aus zum Lift gelaufen. Mitten in der Stadt befindet sich die Planaibahn Talstation. Hier gibt es natürlich auch reichlich Parkplätze und viele Wanderbusse halten hier ebenfalls. Coronaregeln wurden hier sehr gut eingehalten. In jede Gondel durfte immer nur eine Familie. Vorbildliches Coronakonzept! Oben angekommen haben wir zuerst den obligatorischen Rundwanderweg auf dem Planai absolviert.

Wanderung Reiteralm zum Spiegelsee

Freier Zutritt zu über 100 Top-Attraktionen und bis zu 50% Ermäßigung bei weiteren 100 Bonuspartnern. Ab einer Übernachtung bei einem unserer über 100 Sommercard-Gastgebern. Das war die Werbung und für uns der Hammer. Wir hatten uns schon gewundert warum die Zimmerpreise in Schladming so ausverschämt hoch waren. 200 Euro die Nacht ist doch schon ausverschämt, dachten wir. Die sollten es vielleicht mal mit Arbeiten versuchen. Doch als wir dann unsere Ferienwohnungen Bella Vista in Anspruch nahmen erklärte man uns die Sommercard die wir, für die gesamte Region Schladming Dachstein, inclusive hatten. Viele Lifte, so auch die Panoramagondel zum Dachstein, freie Benutzung der Busse, sehr günstige Preise beim E-Bike Verleih und vieles mehr. Das wollten wir dann am nächsten Tag gleich mal ausprobieren und fuhren mit der Seilbahn Reiteralm Preunegg Jet (Sommerbahn Preunegg Jet, Preunegg 70, 8973 Schladming) völlig kostenlos auf die Reiteralm. Diese ist vom 2. Juli bis 12. September täglich geöffnet. Und dann bis 10. Oktober 2021, jeweils Freitag, Samstag, Sonntag von 8:45 bis 17:00 Uhr, bei jeder

Wanderung durch die Lichtensteinklamm

Auf dem Weg ins schöne Salzburg sind wir von Gasteintal zunächst erst einmal zur Lichtensteinklamm gefahren. Die Liechtensteinklamm ist eine Klamm, wenige Kilometer südlich von St. Johann im Pongau, Land Salzburg in Österreich. Das Wasser der Großarler Ache bildete über Jahrtausende die heutige Liechtensteinklamm. Für das Großarltal stellte diese Klamm immer ein wesentliches Verkehrshindernis dar. Dies wurde aber dann mit der Alpendorfstrasse östlich oberhalb der Liechtensteinklamm aufwändig umgangen. Die Klamm hat eine Länge von ca. 4000 Metern und davon sind 1000 Meter für Besucher zugänglich. Die Felsen sind bis zu 300 Meter tief und an manchen Stellen ist die Liechtensteinklamm nur wenige Meter breit. Die Klamm ist über Holzstege zu besichtigen, die ständig auf ihre Sicherheit überwacht und gewartet werden. In den Wintermonaten ist die Liechtensteinklamm geschlossen. Jährlich wurde sie zuletzt von rund 220.000 Menschen besucht und ist damit ein sehr beliebtes Urlauberziel im Pongau. Imposant, spektakulär, beeindruckend, das sind nur einige der Superlative, die auf die Liechtensteinklamm

Wanderung durch die Kitzlochklamm

Im Bundesland Salzburg befindet sich an der Gemeindegrenze von Taxenbach und Lend die Kitzlochklamm. Es ist eine Klamm der Rauriser Ache, ein rechter Nebenfluss der Salzach, und sie stellt den Talausgang des wunderschönen Raurisertals in das Salzachtal dar. Der Höhenunterschied der Kitzlochklamm beträgt über 100 Meter also nicht ganz so Hoch. Sie verläuft von Süd nach Nord und ist als ein 1500 Meter langes Naturdenkmal geschützt. Der Klammuntergrund besteht aus Schiefer. Die Rauriser Ache durchfließt zuerst die engste Stelle der Klamm, beim eigentlichen Kitzloch, danach verbreitert sich die Klamm und nach einer weiteren Engstelle, in die sich seitlich ein Zufluss als Wasserfall ergießt, öffnet sich das Tal in Richtung Taxenbach, der Fluss mündet in die Salzach. Durch diese Klamm führt ein gesicherter und eigentlich leichter Steig. Wir sind an diesem sehr regnerischen Tag 31 Km von Bad Gastein aus über die Gasteiner Bundesstraße/B167 nach Taxenbach gefahren. Ins Navi hatten wir eine Adresse aus dem Internet genommen und wurden dann von Google falsch geleitet.

Wanderung durch den Rauriser Urwald

Nach dem Besuch der Kitzlochklamm haben wir gleich die Change genutzt um die atemberaubende Naturlandschaft, den Rauriser Urwald im Raurisertal zu besuchen. Er befindet sich weit im Südosten des Pinzgaus und dort liegt das Hüttwinkltal, was die südliche Fortsetzung des Raurisertals ist. Das Raurisertal ist das Tal der Rauriser Ache im Gemeindegebiet von Rauris. Es liegt nördlich des Alpenhauptkamms zwischen dem Fuschertal (zum Großglockner) im Westen und dem Gasteiner Tal im Osten und mündet nach der Kitzlochklamm in das Salzachtal. Der Rauriser Urwald liegt nordöstlich des Talschlusses in Kolm-Saigurn auf einer Höhe zwischen 1 680 bis 1 740 m ü. A.. In dem mehrere Jahrhunderte alten Bergsturzwald, der seit über 200 Jahren von keiner Axt oder Säge mehr berührt wurde, hat sich ein Hochmoor mit mehr als 80 Tümpeln und Seen entwickelt. Die Flora und Fauna des Urwaldes sind größtenteils geschützt und in ihrer großen Artenvielfalt für diese Lage einzigartig. Um dorthin zu gelangen fuhren wir die L112 durch das malerische Hochtal von Rauris, über das idyllische Wörth und Bucheben, bis

Wandern im Nassfeldtal in Bad Gastein - 2021

Nach dem Kötschachtal wollten wir den nächsten Talschluss bewandern. Eine landschaftlich sehr reizvolle Wanderung am Talschluss des Gasteiner Tals. Ganz bequem und schnell erreichten wir mit dem Wanderbus Linie 550 über die Gasteiner Alpenstraße nach Sportgastein. Für den Streckenabschnitt zwischen Böckstein Mautstelle Alpenstraße und Sportgastein Goldbergbahn ist zum regulären Fahrpreis zusätzlich eine Straßenmaut zu entrichten! Eine Busticket-Ermäßigung gibt es mit der Gastein Card. Die Gastein Card bekommt man kostenlos vor Ort bei seiner Unterkunft. Unser Busfahrer war sehr penibel und kontrollierte ganz genau ob diese Gastein Card. Es musste Name und Aufenthaltsdauer genau eingetragen sein. Weil es ja möglich ist das man sonst mal spontan nach Bad Gastein fährt und diesen Vorteil ausnutzt. Es handelte sich um ein oder zwei Euro. Alle aktuellen Informationen und Fahrpläne des Wanderbusses rund um Gastein findet man als PDF-Datei zum Download auf deren Webseite. Entlang der Straße welche man mit dem Bus gekommen ist

Stubnerkogel - Aussichtsplattform "Glocknerblick"

Der Stubnerkogel ist ein Berg im Gasteinertal in den Hohen Tauern im Salzburger Land. Er ist 2246 m ü. A. hoch und gehört zur Goldberggruppe. Direkt am Bahnhof von Bad Gastein liegt die Talstation der Stubnerkogelbahn. Mit dieser Stubnerkogelbahn kann man sich über die Mittelstation bis nach oben auf den Stubnerkogel, für Schlappe € 28,50 fahren lassen. Die Stubnerkogelbahn wurde 2009 als Einseil-Umlaufbahn mit Kabinen für 8 Personen erneuert und führt in 2 Sektionen über eine Mittelstation, auf den Stubnerkogel. Auf einer Länge von 2.600m wird ein Höhenunterschied von 1136m überwunden. Sie ist im Sommer beliebter Ausgangspunkt für Bergwanderungen. Deshalb haben wir, trotz des Preises, die Stubnerkogelbahn auch genutzt. Der Stubnerkogel in Bad Gastein ist ein Aussichtsberg mit 360 Grad Panoramablick. Nur wenige Meter vom Restaurant der Bergstation am Stubnerkogel befindet sich die 140 Meter lange, sanft im Wind schwankende Hängebrücke. Hier ist angeblich Schwindelfreiheit gefragt, da diese nicht nur leicht schwingend, sondern auch blickdurchlässig ist.

Großglockner-Hochalpenstraße - Aug. 2021

Wenn wir schon in der Nähe des höchsten Berges von Österreichs Urlaub machen, dann wollten wir natürlich auch auf ihn hinauf. Der Großglockner mit seinen beachtlichen 3.798 m ü. A., welcher durch seine unverwechselbare Spitze auch immer und überall gut zu erkennen ist. Aber halt nur wenn das Wetter mitspielt Bei tiefhängenden Wolken sieht es dann nicht so gut aus.. Die Bergbahnen in und um Heiligenblut am Großglockner machen es eigentlich auch möglich, aber leider das bescheidene Wetter nicht. Mit dem Gondellift kommt man z.Bsp. auf den Gipfel des Scharecks (3123 m ü. A.) und von dort aus kann man viele Wanderungen in Richtung Großglockner in die herrliche Natur der Hohen Tauern unternehmen. Wir entschieden uns diesmal aber für die berühmte Großglockner Hochalpenstraße. Diese führt nämlich in spektakulärer Art und Weise auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2369 m ü. A) mit sehr vielen fantastischen Ausblicken auf den Serpentinen der Mautstraße. Ja es war natürlich erstmal keine Wanderung, sonder eine Tour mit unserem Mietauto. Die eigentliche Wanderung kommt dann

Kötschachtal - Bad Gastein - Hohe Tauern

Das rund 6 km lange Kötschachtal, ein Seitental des Gasteinertals, liegt zwischen den Bad Gasteiner Ortsteilen Bad Bruck und Kötschachtal. Das Kötschachtal wird vom Kötschachbach entwässert. Der kommt aus dem Tischlerkar und mündet in Bad Bruck in die Gasteiner Ache. Wir starteten unsere Wanderung von unserer Ferienwohnung aus, welche sich in der Erlengrundstr. in einem Auslauftal der Bad Gasteiner Arche befand. So kam es uns jedenfalls vor. Also wenn Hochwasser wäre, dann wäre unsere schöne Ferienwohnung wohl Land unter gewesen. Zunächst ging es bis Bad Bruck, ein Ortsteil der Pongauer Gemeinde Bad Gastein im Gasteinertal. Vorbei am Restaurant Bäckerwirtsgut, welches wir auf jeden Fall empfehlen können. Hier haben wir oft nach unseren Wanderungen sehr gut zu Abend gegessen. Man sollte immer vorher einen Tisch reservieren (Dorfplatz., 5640 Bad Gastein, Österreich Telefon: +43 6434 2134). Nach dem Restaurant Bäckerwirtsgut ging es über die Brücke, welche ja schon mal über den Kötschachbach führt, in Richtung Kirche. Ein erstes gelbes Wanderschild zeigte uns

Rundweg um den Liepnitzsee Mai 2021

Der Liepnitzsee bei Wandlitz ist wohl einer der beliebtesten Badeseen im Berliner Umland und leider schon lange kein Geheimnis mehr. Sein klares Wasser mit seinem, bei Sonnenschein, Smaragdgrünen, schimmernden Wasser und der Tatsache, das Motorboote verboten sind, locken im Sommer sehr viele Gäste aus aller Welt zum Liepnitzsee. Ich persönlich bin sehr oft hier um dem Großstadtdschungel Berlin mit seinen fahrenden und hupenden Schrotthaufen zu entfliehen. Früher war man hier noch einsam und alleine und heute fahre ich am Wochenende hier nicht mehr hin. So viele Menschen, welche sich erholen möchten. Wie lange das der See noch aushält, ist glaube ich nur noch eine Frage der Zeit. Der Liepnitzsee ist eine Endprodukt der letzten Kaltzeit des Känozoischen Eiszeitalters und ist von bis zu 30 Meter hohen Endmoränen umgeben. Das klare Wasser mit Sichtweiten bis zu 5 Metern fließt anders als beim nahegelegenen Wandlitzer See, nicht über Havel und Elbe in die Nordsee, sondern über die Oder in die Ostsee. Ein wunderschöner Mischwald aus Kiefern, Buchen, Eichen, Erlen sowie einigen

Bremsdorfer Mühle bis zur Schlaubemühle

Corona Tourismus? Ja nun geht Corona schon das zweite Jahr und wir sind mittlerweile in der dritten Welle. Trotzdem haben viele die drei einfachen Corona-Regeln bis heute noch nicht begriffen. Die, welche am meisten gemeckert und gejammert haben, sind heute schon geimpft, haben reichlich Hilfen beantragt und können bald als erste in den Urlaub fahren. Um den ganzen Corona - Wahnsinn mal für ein paar Stunden zu entfliehen, haben wir uns kurzer Hand ein kleines Auto gemietet und planten eine Wanderung ins Schlaubetal . Mit dem Mietwagen für 23 Euro pro Tag und alles inklusive ging es von Berlin über die A12 Richtung Frankfurt / Oder in den Naturpark Schlaubetal im Osten Brandenburgs, ca. 20 km südwestlich von Frankfurt/Oder und polnischen Grenze entfernt. Ins Navigatiónsgerät haben wir die "DJH Jugendherberge Bremsdorfer Mühle" eingegeben, da genau dort Parkplätze vorhanden sind, welche wir kostenlos nutzen konnten. Gegründet wurde der Naturpark Schlaubetal im Dezember 1995 und erstreckt sich von Müllrose im Norden über die Reicherskreuzer Heide bis nach Drewitz, einem Ortsteil der

Briesetal

Wanderung von Birkenwerder nach Zühlsdorf immer an dem kleinen Flüsschen Briese entlang. Mit der S-Bahn bis nach Birkenwerder. Von Birkenwerder zu Fuß am Bahndamm Richtung Borgsdorf entlang. Dann durch die Eisenbahnbrücke und dann gleich links durch den Wald über die Autobahn bis zum Briesekrug. Hier rechts wandern wir dann an der wunderschönen Briese entlang. Überall sind Spuren eines Bibers zu sehen. Abgenagte Stämme, stille Tümpel und große Dämme quer zum Flusslauf deuten uns deutlich darauf hin. Dort wo er die Knüppeldämme im kleine Flüsschen aufgestaut hat, hat sich große Wasserflächen und Schwemmland gebildet, in denen kahle Bäume meterhoch aufragen. Es sind gerade diese Erlenbruchstämme, die dem Gewässer einst den Namen gaben. Denn Briese stammt vom slawischen Wort „Breza“ und bedeutet Birke, zu der eben auch Erlengewächse zählen. Das idyllische Flüsschen entspringt im nordöstlich von Birkenwerder gelegenen Wandlitzsee und nimmt von dort seinen Lauf durch den Rahmersee, Lubowsee und Briesesee, bis es schließlich hinter Birkenwerder in die Havel mündet. Auf ihrem 17 Kilometer langen Weg präsentiert sich die Briese uns mal als schmaler, von mehreren sprudelnden Quellen gespeister Bach, mal als kleiner See oder als Kette von Teichen und moorigen Tümpeln. Die feuchten Erlenbrüche in den Niederungen stehen in reizvoller Abwechslung ...