Vancouver

Am 28.12.2019 sind wir mit unserem Mietwagen einen Pickup „Chevrolet Colorado“, immer schön über den British Columbia Highway 99 entlang, von Seattle 170 Meilen nach Vancouver in unser gemietetes Haus in West- Vancouver gefahren. Die wunderschöne Stadt Vancouver im Südwesten von British Columbia an der Westküste Kanadas, liegt zwischen der Straße von Georgia und den Coast Mountains, rund 45 Kilometer nordwestlich der Grenze zu den USA. Mit 2.5 Millionen Einwohnern ist Vancouver die größte Metropolregion Westkanadas und nach Toronto und Montreal die drittgrößte des Landes. Vancouver entstand in den 1860er Jahren durch die damalige Einwanderungswelle des Goldrausches. Durch den Bau der transkontinentalen Eisenbahn entwickelte sich Vancouver von einer kleinen Sägewerkssiedlung zu einer riesigen und interessanten Metropole. Vom 12. bis 28. Februar 2010 waren in Vancouver die XXI. Olympischen Winterspiele. Somit war Vancouver nach Montreal im Jahr 1976 und Calgary im Jahr 1988 die dritte kanadische Stadt, die Olympische Spiele ausgetragen hat...




Whistler - Peak 2 Peak
Vancouver - Whistler - Blackcomb - Peak 2 Peak

In Whistler, welches etwa 160 Kilometer von Vancouver entfernt ist fanden einige Wettbewerbe der Spiele statt. Und genau dorthin ging es über den spektakulären Sea-to-Sky Highway von Vancouver in die Rocky Mountains nach Whistler-Blackcomb ist das größte Skigebiet Nordamerikas, einen der wohl beliebtesten Orte der Welt. Unterwegs dorthin stoppten wir einmal bei Tim Horton (ein kanadisches Muss) und dann noch mal an den 335 Meter hohen Shannon Falls im Provincial Park. In Whistler angekommen wollten wir unbedingt mit der Peak 2 Peak Gondola fahren, welche die beiden Skigebiete am Whistler Mountain und am Blackcomb Peak miteinander über das steile und tief eingeschnittene Tal des Fitzsimmons Creek hinweg verbindet. Der Peak 2 Peak ist eine der größten spektakulärsten Seilbahnstationen der Welt, denn sie verbinden auf einer Länge von 4,4 Kilometern, bei einer freien Spannweite von 3.024 Metern. Die Seile hängen auch erheblich durch und trotzdem befinden sich die Gondeln am tiefsten Punkt der Fahrt über dem Tal 436 m hoch. Einfach nur Wahnsinn. Aufs Geld darf man dabei natürlich nicht schauen, aber das darf man in Whistler ja sowieso nicht.




Vancouver Lions Gate Bridge
Vancouver - Lions Gate Bridge - Stanley Park

Sehen und gesehen werden. Hier trifft sich die Crème de la Crème. Am nächsten Tag haben wir dann mal ausgeschlafen und gegen 9:00 Uhr sind wir dann in Richtung Stanley Park gefahren. Zuerst war der Plan das Auto vor der Lions Gate Bridge abzustellen und dann über diese in den Park zu laufen. Als wir aber die Brücke und die Uhrzeit sahen (10:30 Uhr) entschieden wir uns spontan über die Lions Gate Bridge zu fahren und einen bezahlten Parkplatz im Park zu nehmen. Und wir wurden belohnt. Im Stanley Park war irgendein Fest und aus diesem Grund war das Parken frei. Jippi alles richtig gemacht. Der Stanley Park liegt auf einer kleineren Halbinsel und ist einer der größten städtischen Parks in Nordamerika. An der Westseite des Stanley Parks ragt der Siwash Rock nach oben, ein markanter Felsen vulkanischen Ursprungs. Wir stiefelten los, erst zum Bibersee, dann zum Aussichtspunkt Point Lookout von welchem man aus ein tolles Panorama auf die Lions Gate Bridge hatte. Danach ging es wieder durch den Stanley Park bis zum See Lost Lagoon welcher direkt vor Downtown "The city of glass" liegt. Da das Wetter jetzt immer schlechter wurde besuchten wir das Museum of Vancouver.




Vancouver Downtown
Vancouver - Downtown - The city of glass

Das ehemals Vancouver Museum, befindet sich im Vanier Park von Vancouver. Es ist genau wie das H.R. MacMillan Space Centre in einen Gebäudekomplex untergebracht und das größte städtische Museum des Landes. Dort sahen wir eine Dauer- und Wanderausstellungen zur Geschichte der Stadt, der kulturellen Errungenschaften der Ureinwohner und der Pazifik-Anrainerstaaten sowie Ausstellungen zur aktuellen Zeitgeschichte. Auch mussten wir lernen das man nicht wie wir als Kinder Indianer sagten, sondern First Nations. Am nächsten Tag ausgeschlafen und mit dem Auto nach Gastown gefahren einen Parkplatz gesucht und dann im Strömenden Regen die verschieden Sehenswürdigkeiten von Vancouver angeschaut. Es regnete wie aus Eimern (Jetstream). Wir besuchten Chinatown, das östlich des Stadtzentrums zu finden ist. Chinatown ist ja bekannt für seine Gastronomieszene aus traditionellen asiatischen Bäckereien, Dim-Sum-Restaurants und seinen Cocktailbars. Wir spazierten ein wenig durch die Straßen der Downtown Eastside und waren schockiert über die Massen von Heroinsüchtigen in der East Hasting Street. Von Berlin her sind wir ja schon eine Menge gewöhnt, das aber war eher wie in




Vancouver Grouse Mountain
Vancouver - Grouse Mountain - Steam Clock

einem schlechten Horrorfilm. Auch besuchten wir dort den Dr. Sun Yat-Sen Classical Chinese Garden, welcher nach dem chinesischen Revolutionsführer und Staatsmann Sun Yat-sen benannt wurde, der mehrere Jahre in Vancouver im Exil lebte. Die Steam Clock, eine antik aussehende, aber erst 1977 gebaute Dampfuhr. Dort gibt es natürlich viele Touristen, die das Unikat unbedingt sehen und mit sich fotografieren wollen. Alle 15 Minuten tritt oben aus der Uhr Dampf aus und es ertönen die Pfeifentöne mit dem Westminsterschlag. Die Innenstadt von Vancouver ist nicht besonders groß und man hat schnell viele Sehenswürdigkeiten erreicht. Der Regen hörte an diesem Tag einfach nicht auf. Wir hatten schon lange vorher eine Schneeschuhtour auf dem Grouse Mountain, mit anschließenden Fondue Essen gebucht und das wollten wir uns einfach nicht vom schlechten Wetter verderben lassen. Also sind wir trotzdem mit dem Auto bis zum Lift gefahren, der uns dann auf den Grouse Mountain brachte, wo wir dann auf unseren Guide warteten. Als der uns dann endlich abholte war der Regen plötzlich weg. ( Magic) Wir bekamen alle Schneeschuhe und mit dem anschließenden Fondue Essen wurde




Skyline von Vancouver bei Nacht
Skyline von Vancouver bei Nacht

dieser Abend unvergesslich. Am nächsten Tag sind wir mal in den Cove Forest Park gefahren, welcher uns von unserer Tochter zum Wandern empfohlen wurde. Es ging gefühlt 2000 Stufen nach Oben, an gefühlt 10 Wasserfällen vorbei um dann am Ende auf einem Felsen, den Quarry Rock zu stehen, von welchem wir einen Wahnsinns Ausblick hatten. Am Abend sind wir dann noch einmal nach North Vancouver auf den Burrard Dry Dock Pier um die fantastische Skyline von Vancouver bei Nacht zu sehen. Unser Fazit fällt durchweg positiv aus. Alles hat wunderbar geklappt und das Wetter war fast immer auf unserer Seite. Grundsätzlich hätte noch ein paar Tage mehr gut getan um einfach noch mehr zu sehen. Ansonsten war diese Reise ein Erlebnis mit vielen atemberaubenden Eindrücken, die sicherlich noch lange nachwirken und in unseren Erinnerung bleiben werden. Vancouver ist nicht umsonst eine der zehn lebenswertesten Städte der Welt. Vancouver ist eine sehr vielfältige Stadt in der man unheimlich viel unternehmen kann. Sie hat schöne Flecken und Ecken wie den Stanley Park. Die Kanadier sind nett und gastfreundlich, aber wie sie mit den vielen Obdachlosen umgehen ist dann aber doch eher für uns erschreckend. Wer es kann sollte unbedingt einmal Vancouver besuchen.



Siehe auch

Weblinks

Vancouver - Kanada - Whistler Reisebericht

Vancouver ist eine Stadt im Südwesten von British Columbia an der Westküste Kanadas. Sie liegt zwischen der Straße von Georgia und den Coast Mountains, rund 45 Kilometer nordwestlich der Grenze zu den USA. Die Stadt gehört zum Regionaldistrikt Metro Vancouver, der mit 2.463.431 Einwohnern die größte Metropolregion Westkanadas und nach Toronto und Montreal die drittgrößte des Landes bildet. Die Bevölkerungszahl der eigentlichen Stadt Vancouver beträgt 631.486. Benannt ist die Stadt nach dem britischen Kapitän George Vancouver, der die Region Ende des 18. Jahrhunderts erforschte und vermaß. Der Name Vancouver selbst stammt vom niederländischen „van Coevorden“, abgeleitet von der Stadt Coevorden. © Quelle Wikipedia

Nationalpark

Größe

Provinz

Highlights

Stanley Park 404,9 Hektar Park in Vancouver Seawall, Canada Place, English Bay, False Creek, Trans Canada Trails, Lions Gate Bridge, Siwash Rock, Bibersee, Point Lookout, Lost Lagoon, Stanley Park Zoo und das Vancouver Aquarium.
Downtown Vancouver 3,7 km² Britisch-Kolumbien Chinatown, Coal Harbour, Gastown, Yaletown, West End, Granville Street, CF Pacific Centre, Harbour Centre und die Waterfront station.
Grouse Mountain 1.200 m hoher Berg Britisch-Kolumbien Berg mit Panoramablick auf Vancouver und Aktivitäten wie Skifahren und Wandern.