Treidelweg - Schöpfurther Mühle - Fahrradtour

Es ergab sich, das unsere Deutsche Bahn, die Strecke zwischen Eberswalde und Bernau 2020, auf Grund von Bauarbeiten, komplett gesperrt hatte und ich mit meinem Aldi Fahrrad gezwungen wurde von Eberswalde aus nach Bernau zu fahren. Dort hatte dann wieder der S-Bahnverkehr Richtung Berlin begonnen. Dabei bin ich auf den sogenannten Treidelweg gestoßen und beschloss diesen irgendwann noch einmal genauer zu betrachten. Der Treidelweg führt circa 30 km immer direkt am Ufer des Finowkanals entlang. Zwischen Finowfurt und dem bekannten Dorf Niederfinow ist der Treidelweg durchgehend befahrbar, gut ausgebaut und beschildert. Eigentlich geht der gesamte Treidelweg von Liebenwalde bis zur Oder und verläuft meistens durch das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin in Brandenburg bis zum Nationalpark Unteres Odertal am Nordrand des Oderbruchs. Der Kurfürst Joachim Friedrich aus dem Hause Hohenzollern, verordnete im Jahre 1603 den Bau des Kanals von der Alten Havel bei Liebenwalde bis zu den Mölln-Seen etwas westlich des heutigen Finowfurt an.




Treidelweg an den Ufern des Finowkanals - 2021
Treidelweg an den Ufern des Finowkanals - 2021

Der Bau dieses Kanals dauerte in etwa fünfzehn lange Jahre. Er ist damit die älteste und auch noch funktionstüchtige Wasserstraße Deutschlands. Der Finowkanal hat heute eine Länge von32 Kilometern und beginnt an der Havel-Oder-Wasserstraße in Zerpenschleuse. An der Havel-Oder-Wasserstraße in Liepe endet er dann. Diese Wasserstraße hatte ganze 17 Schleusen verteilt auf eine Länge von 36 Kilometern. An den Staustufen des Finowkanals konnte reichlich Energie gewonnen werden und durch die günstigen Transportmöglichkeiten konnte sich dadurch viel Industrie ansiedeln. Auf Grund der Lage im Eberswalder Urstromtal kommt auch der Beiname Wuppertal des Nordens für den Raum Eberswalde. Als dann der Oder-Havel-Kanal, damals Hohenzollernkanal und danach Großschifffahrtsweg Berlin-Stettin gebaut wurde, ging der Verkehr auf dem Finowkanal natürlich immens zurück. Der letzte Frachtkahn fuhr wohl Mitte der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts. Wo früher die Kähne per Muskelkraft und Pferdestärke getreidelt wurden, ist die Wasserstraße heute ausschließlich





Treidelweg - Schöpfurther Mühle - Fahrradtour
Treidelweg - Schöpfurther Mühle - Fahrradtour

dem Tourismus gewidmet. Und man sieht entlang des Treidelweges immer wieder reichlich Industriegeschichte. Ähnlich wie im Spreewald, sind noch zwölf historische und heute noch handbetriebene Schleusen zu bewundern. Es gibt sogar noch richtige Schleusenwärter bei ihrer Arbeit zu bestaunen. Es war Pfingstmontag die Sonne lachte und ich startete um 8:00 Uhr von Berlin aus zunächst auf dem Berlin Usedom Radweg bis zum Knotenpunktwegweisung Barnim 95. Ab dort wird der Treidelweg, weißer Hintergrund mit rotem Balken ausgeschildert. Der Weg geht rechts Richtung Finowfurt wieder über die Autobahn A11 bis zum Flößerdorf Finowfurt an der Schöpfurther Mühle. Ein Industriedenkmal auch vom Kurfürst Joachim Friedrich zum Bau verordnet. Ab 1890 wurde im laufe vieler Jahre diese Mühle eine der größten und modernsten Weizenmühlen Deutschlands. Und genau hier trifft man auf die Finow und ihren Treidelweg. Über die Brücke gefahren und dann gleich rechts immer am Wasser der Finow entlang. Es geht auf asphaltiertem Weg in Richtung Eberswalde





Treidelweg - Papierwerk Wolfswinkel - Fahrradtour
Treidelweg - Papierwerk Wolfswinkel - Fahrradtour

an den schon erwähnten Schleusen und dem verfallenen Papierwerk Wolfswinkel vorbei. Hier im Papierwerk Wolfswinkel wurde 1930 eine der modernsten Spezialpapiermaschinen Europas eingebaut. Die handgeschöpften Papiere erlangten zu DDR Zeiten einen weltweiten Ruf und wohl selbst die Königin des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, Queen Elisabeth lies sich hier ihr Briefpapier herstellen. Ein großer Teil der Anlage ist noch erhalten. Darunter der Wasserturm, die Papiermaschinenhalle und das Produktionsgebäude mit der Abteilung handgeschöpftes Büttenpapier. Gleich neben der Fabrik steht die Villa des Fabrikbesitzers Marggraf im zugehörigem Park. Nach diesem Industriedenkmal kommt der Familiengarten Eberswalde. Ein zur zweiten Brandenburgischen Landesgartenschau 2002 entwickelter Landschaftspark auf den Flächen des alten Walzwerks in Eberswalde. Er dient seitdem als Freizeit- und Veranstaltungsgelände und war jetzt am Pfingsten sehr gut besucht. Dann geht‘s weiter den Treidelweg entlang und man kommt zur denkmalgeschützten





Treidelweg - Kupferhammer Schleuse - Fahrradtour
Treidelweg - Kupferhammer Schleuse - Fahrradtour

Kupferhammer Schleuse. Hier könnte man den Treidelweg auch starten, wenn man mit dem Zug von Berlin nach Eberswalde fährt. Der Bahnhof Eberswalde ist von hier aus nicht weit. Nun geht es weiter bis zur Ragöser Schleuse und weiter bis Niederfinow. Ruhe und Idylle prägen jetzt die wasser- und waldreiche Landschaft. An der Fischerstelle Hohensaaten, kurz vor meinem Ziel, habe ich leider einem Wegweiser für voll genommen auf dem stand, Schiffshebewerk Niederfinow. Und ich bin dann die Waldstraße bergauf bis zur L291 gefolgt und dann diese über die Spannbrücke, welche über den Oder-Havel-Kanal führt gefahren. Bei reichlichem Pfingstverkehr, sehr viele in Kolone fahrende Motorradgangs und kein Radweg bis fast nach Liepe. Dort bin ich dann rechts abgebogen auf die L29 in Richtung Schiffshebewerk Niederfinow. Wäre ich in Hohensaaten immer weiter geradeaus gefahren hätte ich mir dieses grauenhafte, ja fast lebensgefährliche Erlebnis ersparen können. Am Schiffshebewerk war dann schon eine Coronafreundliche Menschentraube, welche gerade die Hebung eines





Treidelweg - Schiffshebewerk Niederfinow - Fahrradtour
Treidelweg - Schiffshebewerk Niederfinow

Schiffes durch das historische und noch alte Schiffshebewerk Niederfinow mit ihren Handy‘s dokumentierten. Das 1934 in Betrieb genommene Schiffshebewerk Niederfinow ist das älteste noch arbeitende Schiffshebewerk Deutschlands. Das Bauwerk ist ein geschütztes Industriedenkmal und bei seiner Betrachtung einfach nur phänomenal. Gleich nebenan wird schon seit vielen Jahren das Neue Schiffshebewerk Niederfinow Nord, das für größere Schiffe geeignet ist, errichtet. Es soll das alte Schiffshebewerk spätestens ab 2025 ersetzen. Die Imbisse, Eisstände und Restaurants in Niederfinow waren jetzt nach den Lockdownöffnungen völlig überlastet. Ich tat mir das Menschengetümmel nicht an, trank nur eine mitgebrachte Flasche Wasser und trat dann den Rückweg an. Aber diesmal den Richtigen Weg. Bis hierhin waren es knappe 70 km und da ich mir vorstellen konnte wie voll die Züge an einem Pfingstmontag seien können fuhr ich die gleiche Strecke wieder mit meinem Fahrrad zurück. Man könnte auch in Niederfinow, Oderberg, Eberswalde oder Biesenthal, mit der Bahn





Treidelweg - Fahrradtour - Brandenburg - Mai 2021
Treidelweg - Fahrradtour - Brandenburg - Mai 2021

wieder nach Berlin fahren. Abschließend muss ich sagen das der Treidelweg auf dem Stück welchen ich benutzt habe, sehr schön und auch sehr einfach zu fahren ist. Die Finow ist sauber und stinkt auch nicht mehr wie früher. Familientauglich aber auch sehr voll mit Fußgängern, Wanderern, vielen E-Bikern und Radfahrern. Vielleicht sollte man nicht wie ich, gerade Pfingsten oder an einem Feiertag den Treidelweg ausprobieren.





Siehe auch

Weblinks

Elberadfernweg - Reisebericht

Der Rad- und Wanderweg Oder-Havel-Rad- und Wanderweg wird allgemein nur als Treidelweg bezeichnet. Er verläuft weitgehend entlang der alten Treidelroute des Finowkanals. Zwischen Finowfurt und Niederfinow ist der Treidelweg durchgehend befahrbar, gut ausgebaut und beschildert. An einigen Stellen verläuft er wegen topografischer Gegebenheiten bzw. Eigentumsverhältnissen nicht direkt am Finowkanal. © Wikipedia

Routenvorschlag

Strecke in Kilometer

ungefähre Zeit

Highlights

Fahrradweg Berlin – Usedom ca. 334 km [(ca. 0:00h)] Stadtmauer in Bernau, Dorfkirche Ladeburg, Rathaus Biesenthal, Wehrmühle Biesenthal, Naturpark Barnim, Werbellinsee, Schinkelkirche in Joachimsthal, Kranich-Infozentrum, Parlow, Taubenturm in Glambeck, Fachwerkkirche Glambeck, Blumberger Mühle (NABU), Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
Fahrradweg Oder – Havel (ca.63 km) [(ca. 4:00 h)] Gedenkstätte Sachsenhausen, Schloss Oranienburg, Waldlandschaft Schorfheide, Burg Liebenwalde, Augustinerinnenkloster Marienwerder, Schiffshebewerk Niederfinow
Uckermärkischer Radrundweg (ca. 302 km) [(ca. 0:00 h)] Natur- und Kulturlandschaft der Uckermark, Dominikanerkloster in Prenzlau, Flößerstadt Lychen, Thermalsoleheilbad Templin, Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle, Altstadtkern in Angermünde
Tour Brandenburg (ca. 1111 km) [(ca.0:00 h)] ein Nationalpark, drei Biosphärenreservate, 11- Naturparks, 31 Städte mit historischem Stadtkern